Monatliches Archiv für: Juli, 2016

Konzertkritik vom Lehrerkonzert am 03. Juli

Rhythmus, Bewegung und Ruhe beim Lehrerkonzert

Wenn Bruchsal Jugendorchester-Tage im Freien veranstaltet, warum soll dann die „Mehrklang-Musikschule“ Bad Schönborn nicht ein Lehrerkonzert in der eigenen Mingolsheimer Aula auf die Beine stellen? Dabei zeigten die elf Profis ihre ganze Erfahrung bei virtuosen Passagen und beim aufmerksamen Zusammenspiel. So ließ die fünf mal eingesetzte, ausgezeichnete Pianistin Izumi Shishino-Esau bei Max Bruchs Nachtgesang als Untergrund gleichsam einen faszinierenden Wellenteppich erklingen. Man fühlte sich zum aktuellen Wasserteppich von Christo auf dem italienischen Iseo-See versetzt – nur herrschte hier mehr Ruhe. Dafür sorgte hier Ulrike Hilles dunkler, beruhigender Viola-Ton ebenso wie Andreas Wingers geheimnisvolle Klarinette – bevor das Trio im Andante wirklich bewegt „con moto“ auftrumpfte.

Beethovens neckisches Adagio für eine Spieluhr hätte mehr zuhörende Kinder und Musikschüler verdient gehabt. Hier gab Violinistin Birgit Rehn-Wanninger zusammen mit Pianistin Shishino-Esau das Staccato des Uhrenspiels vor, das Jutta Fischer (Klarinette), Elisabeth Oberbeck (Flöte) und Bernhard Spranger (Cello) aufnahmen und variierten. Letztere beiden und die Pianistin interpretierten ähnlich pointiert auch Haydns Trio – das man als Triller-Trio bezeichnen möchte. Auf das Hüpfen in den drei Stimmen folgten beruhigende gemeinsame Passagen – das zog sich durchs ganze locker arrangierte „Hauskonzert“ hindurch.

Haydns jüngerer Freund Mozart hatte im krönenden Es-Dur-Quintett mehr farbige Harmonien zu bieten. Jedes Instrument kam zu seinem Recht. Den überraschend gewichtigen Einsatz im Largo setzten J.Fischer mit der Klarinette fort, oft kontrastierend beantwortet von der Gast-Oboistin Elisabeth Münz , Cellist B.Spranger und der unermüdlichen Pianistin. Hornist Hagen-Bleeck machte mit seinen ruhigen Dreiklang-Motiven das gelungene Mozart-Quintett sozusagen zu einem Jagd-Quintett.

Moderne Rhythmen fehlten am Anfang nicht – dank zweier Tangos von Piazzolla (Akkordeon: Simone Tonka; Klarinette: Andreas Winger) und dank P.M.Dubois. Das Stück „Die Theaterbretter“ enthielt einen wahrhaft „Vulgären Tanz“- und dabei überboten sich die Flöte (E.Oberbeck), das Altsaxophon (J.Fischer) und Ulrich Brückmann am Flügel mit ironisch-neckischem Dreivierteltakt. Als Leiter der Musikschule Mehrklang freute sich Martin Schirrmeister, dass die elf Mitwirkenden gezeigt haben: Sie können etwas – sowohl auf pädagogischem wie auf künstlerischem Gebiet. (sl)

Eike Schmidt-Lange

Sommer-News

Herzliche Einladung zum jährlichen Open-Air im Kurpark am Mittwoch, 20. Juli. Beginn 19.00h. Ein Plakat zum ausdrucken oder weiterleiten finden Sie HIER.

. . .

 

Am 3. und 4. August veranstaltet die Musikschule Mehrklang einen Bildhauer-Workshop mit der Dozentin Sigrid Fuchs-Ramforth. Nähere Infos finden Sie HIER.

. . .

 

Bei den Infos für unser Orchesterprojekt hat sich ein Fehler eingeschlichen … der Termin der zweiten Probe ist der Samstag, 15.10. (nicht der 13.10.)